SCHURA Hamburg: Moscheen werden öffnen unter strengem Infektionsschutz

Nachdem seit dem 13. März alle Moscheen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, sollen diese ab der kommenden Woche schrittweise wieder geöffnet werden. In Hamburg geht man davon aus, dass nach dem Beschluss der Bundesregierung über die Wiederzulassung von Gottesdiensten der Senat am Dienstag eine entsprechende Verfügung erlassen wird. Voraussetzung für eine Wiedereröffnung von …

SCHURA Hamburg: Moscheen werden öffnen unter strengem Infektionsschutz Weiterlesen »

Muslimische Mediziner live im Gespräch

Muslimische Mediziner reden live über Corona

Salam aleykoum liebe Geschwister im Islam,    Die Corona- Zeit stellt ein große gesellschaftliche Herausforderung für uns, auch die Ärzte und im medizinischen Bereich tätigen Mitarbeiter sind aktuell in einer speziellen Situation.  Daher möchten wir als als Schura Hamburg in Kooperation mit der Gesellschaft muslimischer Mediziner in Norddeutschland aufklären und euch berichten über die aktuelle …

Muslimische Mediziner reden live über Corona Weiterlesen »

Spendenaufruf: Viele Schura Moscheen sind durch Corona in finanzieller Not geraten. Bitte spenden!

Assalamu alaykum liebe Geschwister, viele Gemeinden erleiden im Moment erhebliche finanzielle Probleme aufgrund der Schließung der Moscheen und dem Wegfall von Spenden. Du kannst mit deiner Spende Hamburger Moscheen unterstützen! Jeder Euro hilft. Jeder Euro zählt. Banküberweisung:  Empfänger: Schura e.V. IBAN: DE31 2005 0550 1026 2167 94 Paypal Spendenkonto: moscheen.in.not@schurahamburg.de Paypal Moneypool: https://www.paypal.me/schurahamburg

CORONA HILFSAKTION für Hamburger Moscheen

Assalamu alaykum liebe Geschwister, viele Gemeinden erleiden im Moment erhebliche finanzielle Probleme aufgrund der Schließung der Moscheen und dem Wegfall von Spenden. Du kannst mit deiner Spende Hamburger Moscheen unterstützen! Jeder Euro hilft. Jeder Euro zählt. Paypal: moscheen.in.not@schurahamburg.de Empfänger: Schura e.V. IBAN: DE31 2005 0550 1026 2167 94

Hamburger Moscheen vorläufig wegen dem Corona-Virus geschlossen

Liebe Geschwiater, aufgrund der Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg sind jegliche Zusammenkünfte in Kirchen,Moscheen, Synagogen und anderen religiösen Einrichtungen untersagt. Dies bedeutet, dass nicht nur die Freitagsgebete und der Islamunterricht, sondern auch das Abhalten der täglichen Gemeinschaftsgebete und jegliche Versammlungen in der Moschee zu anderen Zwecken verboten sind. Wir ersuchen Euch, die Moscheeräume …

Hamburger Moscheen vorläufig wegen dem Corona-Virus geschlossen Weiterlesen »

Coronavirus: Aussetzung der Freitagsgebete und Islamunterrichte in den Gemeinden der Schura Hamburg⠀

Schura Hamburg wünscht allen Gemeinden einen gesegneten Freitag und möchte bekanntgeben, dass zum Schutz der Gesundheit der Gemeindemitglieder die Freitagsgebete, Veranstaltungen und Unterrichtsangebote in den Gemeinden bis Ende März ausgesetzt werden sollten. ⠀ ⠀ In vielen Bundesländern wird das Freitagsgebete bereits ausgesetzt, da das Virus sich insbesondere bei einer Ansammlung von vielen Menschen verbreiten kann …

Coronavirus: Aussetzung der Freitagsgebete und Islamunterrichte in den Gemeinden der Schura Hamburg⠀ Weiterlesen »

Statt für Grundrechte für Diskriminierung

„Das vom Zweiten Senat gebilligte Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen in Hessen für Rechtsreferendarinnen ist ein klarer Eingriff in die Religionsfreiheit und in weitere Grundrechte muslimischer Frauen mit Kopftuch auf dem Weg zu ihrer Ausbildung zu Juristinnen“ äußerte Fatih Yildiz. Nach Art. 33 Abs. 3 GG seien der Genuss bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte, die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sowie die im …

Statt für Grundrechte für Diskriminierung Weiterlesen »

coronna

CORONAVIRUS (COVID-19) – Information für Gemeindemitglieder

Information für Gemeindemitglieder über Schutzmaßnahmen: • Körperkontakt: meiden – kein Händeschütteln/Umarmen • Händehygiene: Hände waschen/desinfizieren- regelmäßig und gründlich (30 Sek) • Bei Husten/Niesen: Taschentuch verwenden oder die Armbeuge • Abstand halten: 1-2 Meter • Bei Krankheitssymptomen: Arzt/Ärztin aufsuchen • Große Menschenansammlungen: wenn möglich meiden • Keine Panik! Schutzmaßnahmen einhalten und sich informiert halten